Freundesbrief März 2020

Liebe Geschwister

Der Blick, aus dem Fenster sagt mir eindeutig, es ist Winter und der Blick auf´s Thermometer sagt mir eindeutig, bleibe drin, denn draußen sind 40 ° C weniger als vor 24 Stunden. Und mir ist einfach nur kalt. Dennoch bin ich sehr froh wieder zu Hause zu sein. Aber ich bin auch dem Herrn sehr Dankbar für die zum Teil völlig neuen und großartigen Erfahrungen, die wir machen durften. Wieder einmal bin ich so froh mit dem Herrn unterwegs sein zu dürfen und zu SEINER Ehre und für sein Reich da zu sein.

Hier ein kleiner Rückblick:

Der Hinflug war echt spannend und so viele Flugerfahrungen habe ich noch nicht, aber als wir in Frankfurt abhoben, wurden wir mächtig durchgeschüttelt, denn da waren noch die Auswirkungen vom Sturm Sabine und ich muss wirklich sagen, diese Sabine hatte es echt in sich 😉

Die erste Überraschung hatte ich bereits am ersten Tag. Unsere Unterkunft war wie im letzten Jahr wieder bei Annekes Schwester und Ihrer Familie. Mariska bekam an diesem ersten Tag Besuch von einer Glaubensschwester, die auch mal zwei Jahre, als Lehrerin in der Missionarenschule tätig war.

Eine liebe Frau, die wie der Herr mir zeigte ganz tiefe Verletzungen mit und in sich trug. Preis dem Herrn, denn ich durfte sehen, was los war und wir hatten Zeit das ganze Dilemma in Ordung zu bringen. Es ist wirklich so schön zu sehen, wenn ein Mensch im Namen des Herrn ganz frei wird, auch wenn das eine sehr „alte“ Last war, aber Last ist Last und Jesus hat gesagt, meine Last ist leicht. Über alle anderen Vereanstaltungen werde ich im Kurzbericht Senegal II erzählen

Und nun noch einen kurzen Ausblick:

Jeder der von Gott abhängig ist, wird jetzt sagen: Ja, das kenne ich auch so. Wenn man damit Leben muss und ich lerne das ja noch immer, ist es nicht so einfach. Du weißt genau, durch die Bestätigungen um die man ja Bittet, was tu tun musst. Doch es geht nicht so einfach, denn wenn ich ein Flugticken buchen will, ein Visa beantragen will, bestimmte Dinge im Vorfeld klären und besorgen muss, brauche ich die dementsprechenden Mittel dafür. Am 28. April soll die Reise nach Ghana sein und noch immer hat sich keine Tür geöffnet. Man fragt sich dann und im besonderen wohl ich, Herr willst Du denn wirklich das ich nach Ghana gehe? Der Verstand malt dann wie eine Mühle und Dir kommen die unmöglichsten Gedanken, bis letztendlich zu der Frage, was habe ich falsch gemacht? Aber ich weiß, dass ist der Ankläger, der „mir Schuld einredende Widersachen“, der der nicht will das ich in Afrika meinen Mund aufmachen…..jeder kennt ihn. Aber am Ende sage ich doch immer wieder dasselbe, nämlich: Mein Herr ist Größer und Stärker, auch als jede Anklage und seine Liebe ist so groß, das ER der Einzige ist, der mich und uns nach Hause lieben kann. Es kommen jetzt so viele Dinge auf mich zu, das mir, wenn ich nur daran denke fast schwindelig wird, doch weiß ich, selbst wenn mir schwindelig wird, ist es Jesus der mich durchträgt. Da sind Dinge wie, in einem unserer Zimmer steht soviel Medizinisches Material und ich möchte es gern im Juni in eine Diabetesklinik nach Agboville/ Elfenbeinküste bringen, von der ist weiß, das es dringend benötigt wird. Um das zu tun, muss ich einen extra Gepäckstück anmelden, denn es zu schicken ist doppelt so Teuer (160 Euro). Da warten Kinder in einer kleinen Schule in Ghana auf Arbeitsmaterialien (Spitzer, Blei und Buntstifte, Kugelschreiber und noch vieles andre, die sie dringend benötigen.

Betet für mich und mein (noch) kleines Team, das der Herr uns ganz, ganz viel Weisheit schenkt. Das wir nur tun, was er möchte. Das er uns, weder zu Hause, noch bei unseren Reisen von der Seite weicht. Das er uns auch immer wieder unterscheiden läßt was Gut ist und was nicht Gut ist. Das der Herr uns die Türen öffnet, für Kleines, ebenso wie für Großes. Neulich sagte jemand zu mir, ich soll nicht so klein Denken. Ich selbst sage allerdings, wenn ich den Herrn Bitte und es war ja sein eigenes Anliegen an mich, dass er mir die Möglichkeit gibt es in der GANZEN Welt zu sagen, dann denke ich nicht klein.
Eure Carmen

 

DANKEN:
ich bin GOTT dankbar…

  • für die segensreiche Zeit in Senegal und seine Nähe
  • Das die Finanzen genau gestimnmt haben und ich dem Leiterehepaar des Kinderheimes in Thies (50 Kinder) auch ein bisschen finanziell helfen durfte
  • Für die segensreichen Vorträge und vielen Gespräche mir sehr sichtbaren Folgen
  • für die Bewahrung in Afrika, das der Staubsturm keine schlimmeren Folgen hatte
  • für die grosszügige finanzielle Unterstützung für die vergangenen Reisen, für Gert und Anneke Veenstra die mit mir diese Reisen bewältigen

FÜRBITTE:
dass…

  • wir Schutz habe und gesund bleibe auf der Reise nach Ghana und der Elfenbeinküste
  • die Finanzen, die durch die zwei aufeinanderfolgenden Reisen um einiges höher sind ausreichen werden
  • auch die Finanzen für die jetzt fertige englische Übersetzung frei gesetzt werden zum Druck Gott gezielt meine Vortragsorte weiter bestimmt
  • Dieter und unsere Familien unter Gottes Schutz stehen
  • die Reise nach Ghana und Elfenbeinküste, bereits jetzt vom Herrn vorbereitet werden
  • viele Menschen ihr Herz Jesus geben
  • die französische Übersetzung auch zeitnah fertig wird und ich die beiden Übersetzer und Lektoren finanziell bedenken kann
  • der Verkauf der Hörbücher im März gut anläuft
  • ich eine preiswerte Druckerei finde die das Buch in englisch und französich druckt

Bitte betet für Gesundheit und Kraft im Herrn!
Gerade dieses mal im Senegal, war es wichtig umbetet zu sein.

WHAT’S UP?

  • 7. und 8. März Elim Gemeinde in Dresden
  • 13. März Buchlesung christl. Buchhandlung Drehbach
  • 21. März Frauenfrühstück Wurzen
  • 28./29. März Frauenfrühstück, + 2 Gottesdienste Kaltenkirchen
  • 28.April bis 12. Mai Vorträge in Ghana

Hier eine vorläufige Aufstellung der Kosten die ganz sicher auf mich zukommen. Wobei ich weiß, das es nie dabei bleibt, das haben meine bisherigen Reisen immer wieder gezeigt.

Aufstellung Kosten von April bis Juni

April Ghana Flug 900,00 €
Visa 220,00 €
Auto ist noch nicht geklärt, ca. 400,00 €
Bahn 50,00 €
Geschenke für Kinder 300,00 € = um die 1.870,00 €
Übersetzung und Lektorat englisch: 500,00 €
Übersetzung und Lektorat französich: 500,00 €

Verbindungen:
www.carmen-paul.info E-Mail: carmen.paul1959@gmx.de
Schmalkalder Str. 29, D-99894 Friedrichroda
Unsere Kontonummer: Inh. Carmen Evelin Paul
IBAN: DE83 8206 4038 0000 1135 65
BIC: GENODEF1MU2

neueste Beiträge